Neuzelle ist Thema beim Neujahrsempfang

Standard
2017_01_14_GR_NeujahrsempfangBischofWolfgangIpolt-foto-raphael-schmidt-124

Ministerin Dr. Martina Münch beim Neujahrsempfang des Bischofs am 14.01.2017. Foto: Bistum Görlitz.

BEIM NEUJAHRSEMPFANG des Bischofs von Görlitz, Wolfgang Ipolt, am 14. Januar 2017, äußerte die Brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Dr. Martina Münch (SPD), in ihrer Rede die Unterstützung für die Wiederbesiedelung des Klosters Neuzelle. In ihrer Ansprache heißt es:

„Die Kirchen und das Land, meine Damen und Herren, verbindet, dass uns die Bewahrung des kulturellen und geistigen Erbes ein Anliegen ist. Dazu gehört, kulturelles Erbe erfahrbar und anschaulich zu machen, etwa durch die Nutzung von Bauwerken für kulturelle Zwecke oder für die Vermittlungsarbeit.

Ein gutes Beispiel hier im Bistum ist das Kloster Neuzelle: Die vom Land Brandenburg errichtete Stiftung Stift Neuzelle hat dieses einmalige Barockjuwel in den vergangenen zwanzig Jahren hervorragend entwickelt und erschlossen. Der Ort entfaltet Anziehungskraft für Touristen, die das Heilige Grab und die anderen Schätze bewundern, ist aber auch als Bildungsstandort attraktiv und zugleich eine bedeutsame Wallfahrtsstätte.

Ich begrüße es außerordentlich, dass die Zisterzienser von Heiligenkreuz beabsichtigen, eine Filiale in Neuzelle zu errichten und wieder mönchisches Leben zu etablieren. Die Zisterzienser werden – davon bin ich überzeugt – dem historischem Klosterstandort Authentizität zurückgeben und gemeinsam mit der Stiftung und der Schule dafür sorgen, dass der Ort zusätzlich belebt wird und noch mehr Aufmerksamkeit findet. Gerade in einer Region, wo nur wenige Christen leben, wird damit auch die Seelsorge gestärkt. Ich freue mich, dass die Gespräche zu diesem Ansiedlungsprojekt begonnen haben und möchte besonders Ihnen, lieber Herr Bischof Ipolt, für Ihr nachdrückliches Engagement dabei danken!“

Die gesamte Pressemeldung findet sich auf der Internetseite des Bistums Görlitz →.