„Entscheidung für Generationen“

Standard

Ein Kommentar von Ulrich Thiessen vom 28. August 2018 in der Märkischen Oderzeitung →:

Neuzelle (MOZ) Es ist eine faustdicke Überraschung, dass die österreichischen Mönche, die nach Neuzelle kommen,  ihre Zukunft in einem eigenen Klosterbau sehen. Seit drei Jahren wird über die kühne Idee gesprochen, 750 Jahre nach der Klostergründung an der Oder und 200 Jahre nach der Auflösung der Gemeinschaft wieder Mönche anzusiedeln.

Bislang war immer von einer Unterbringung im weitläufigen historischen Areal die Rede. Allerdings wären die Mönche dort immer Gäste geblieben, unter zahlreichen anderen Nutzern. Der Schritt zum Klosterneubau mit Kreuzgang, Kapelle und Gästehaus ist folgerichtig und kann nur als Bekenntnis verstanden werden, dass es dem Bistum und dem Orden ernst ist mit der Neugründung.

Lieber ein richtiges Kloster, auch im baulichen Sinne, als konfliktträchtige Kompromisse mit der Stiftung und ihren Nutzern. Noch sind viele Fragen offen, aber Zisterzienser denken in Generationen und bringen Geduld mit. Für die Region ist es eine spannende Entwicklung.