Es ist gegründet!

Standard

BRANDENBURG HAT WIEDER EIN LEBENDIGES ZISTERZIENSERKLOSTER!

MIT EINEM HERZERWÄRMENDEN GLAUBENSFEST ist am vergangenen Sonntag im Rahmen der Bistumswallfahrt das Priorat Neuzelle kanonisch errichtet worden. Gut 2000 Menschen sind nach Neuzelle gepilgert. Auf dem Stiftsplatz ließ sich das Wallfahrtshochamt mit der Prioratsgründung per Live-Stream von EWTN auf einer Großbildleinwand verfolgen, und im Lauf des Vormittags wurde dann auch das Wetter langsam besser.

Mit Bischof Wolfgang Ipolt als Hauptzelebrant haben wir in der überfüllten Stiftskirche ein Pontifikalamt gefeiert. Konzelebranten waren Erzbischof Heiner Koch (Berlin), Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg), Bischof Tadeusz Litynski (Zielona Gura), Abt Maximilian Heim OCist und der Altabt von Zwettl, Wolfgang Wiedermann OCist und ca. 30 weitere Priester. In seiner Predigt rief Bischof Wolfgang Ipolt die Gläubigen und auch die Mönche aus Neuzelle auf, „Gottsucher“ zu sein, um beispielhaft allen Menschen – ob sie einen Glauben besitzen oder nicht – zu zeigen, dass sich die Suche nach Gott lohnt und dass diese Suche auch glücklich macht und erfüllen kann. „Seien Sie frohe Gefährten für die Menschen, die hierher nach Neuzelle kommen und nach Antworten für ihr Leben suchen“, so Bischof Wolfgang an die Mönche.

Den eigentlichen Gründungsakt leitete Abt Maximilian mit einer Frage an den Bischof ein:

„Exzellenz, lieber Bischof Wolfgang. Heute möchte ich Dich noch einmal bitten, zu erlauben und zuzustimmen, dass wir in Deiner Diözese ein abhängiges Priorat unseres Ordens kanonisch errichten.“

Mit der kanonischen Errichtung des Priorates endet eine intensive Prüfungs- und Vorbereitungszeit, die mit einem Brief von Bischof Wolfgang an Abt Maximilian im Jahr 2015 begonnen hatte. Mit dem Verlesen und dem Zeigen der Gründungsurkunde konnte dieser Prozess im 750. Jahr der ersten Klostergründung des Klosters Neuzelle abgeschlossen werden.

Am Nachmittag stieß auch Landesbischof Dr. Markus Dröge von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu den Feiernden hinzu. Viele Ordensfrauen und Ordensmänner von benediktinischen und zisterziensischen Ordensgemeinschaften aus Deutschland, Österreich und der tschechischen Republik waren zu dem frohen Anlass nach Neuzelle gekommen.

Zu den Gästen aus Politik und Gesellschaft gehörten sowohl die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch, der Landrat des Landkreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, die Mitglieder des Landtages Brandenburg Prof. Dr. Michael Schierack und Roswitha Schier als auch der Amtsdirektor des Amtes Neuzelle, Hans-Georg Köhler.

Im Anschluss an den Gottesdienst nahmen sowohl Bischof Wolfgang, Abt Maximilian als auch die sechs Gründermönche Glückwünsche zu der Gründung des Priorates entgegen. Unter den Feiernden waren auch Gläubige aus dem Erzbistum Berlin und aus Bochum-Stiepel (Bistum Essen), wo vor rund 30 Jahren ebenso ein abhängiges Priorat der Zisterzienserabtei von Heiligenkreuz gegründet wurde. In der Wallfahrtsstunde am Nachmittag hat die Moderatorin Elisa Vogginger die sechs Neuzeller Mönche und Abt Maximilian aus Heiligenkreuz kurzweilig vorgestellt. Pater Prior Simeon hat dazwischen die auf dem Stiftsplatz versammelte Menge zum Singen animiert und mit allen den ein oder anderen Kanon gesungen: „Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn“ zum Beispiel, oder auch „Bruder Jakob“.

Den Abschluss des Wallfahrtstages bildete die Andacht, in der Abt Maximilian gepredigt hat. Zuletzt wurden noch fünf Grußworte gesprochen, zunächst vom evangelischen Landesbischof Dr. Markus Dröge und von Kulturministerin Dr. Martina Münch. Anschließend vom Geschäftsführer des Bonifatiuswerks, Martin Guntermann. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates von Neuzelle, Thomas Pögel, hat uns Mönchen offiziell den Kirchenschlüssel überreicht. Ein feuriges und erfrischendes Finale fanden die Grußworte mit dem Beitrag von Thomas Wilke, dem Schatzmeister des Vereins der Freunde und Förderer des Zisterzienserklosters Neuzelle e.V.

Hier: Wallfahrtsmesse am 2.9.2018 (von EWTN Deutschland aufgezeichnet) anschauen →

Hier: Wallfahrtsandacht am (von EWTN Deutschland aufgezeichnet) anschauen →

Sowohl der Mittschnitt des Wallfahrtshochamtes als auch der Andacht können als DVDs bei www.ewtn.de oder unter 0221 300 619 10 kostenfrei bestellt werden.